Der Vergangenheit auf der Spur: Ausflug nach Gáldar / Looking into Grand Canary’s past: a trip to Gáldar

Nach zwei Monaten in Las Palmas war es höchste Zeit, mehr über die Geschichte von Gran Canaria zu erfahren.

Berg “Pico de Gáldar” mit der Stadt Gáldar im Vordergrund

Davinia war so lieb, mir die Stadt Gáldar, die westlich von Las Palmas liegt und die Hauptstadt  der Ureinwohner Gran Canarias war, zu zeigen.

After two months in Las Palmas, it was about time to learn more about the history of Grand Canary.

Davinia had a heart and took Judith to visit the city Gáldar – west of Las Palmas – which was once the capital to the aboriginal people of the island.

Tanzeinlage bei der traditionellen Hochzeit

An der Kirche stießen wir auf einen ungewöhnlichen Anblick: eine Hochzeit, bei der das Brautpaar und alle Gäste traditionell kanarische Trachten anhatten.

Das hing wahrscheinlich damit zusammen, dass am Tag zuvor der kanarische Nationaltag (“Día de Canarias”) gewesen war. Vermutlich hatte sich das Brautpaar für eine “theme wedding” entschieden: “Lass uns so heiraten, wie es unsere Urgroßeltern getan hätten!”

Ausgrabungsareal der Höhlenmalerei (“Cuevas pintadas”)

Warum auch nicht, in meinen turistischen Augen sah es jedenfalls sehr gut aus.

In der “Cueva pintada”, einem Archäologiepark, der etwa sechzig Häuser und angelegte Höhlen der kanarischen Ureinwohner (die sog. Guanches) aus dem 6. bis 16. Jahrhundert umfasst, sahen wir uns die Überbleibsel der Höhlenmalereien an.

Nebenbei erfuhr ich, dass es im Ausgrabungsareal ein kleines Katzenproblem gibt: da das Gelände nach außen nur durch niedrige Mauern geschützt ist, liegt die “Cueva pintada” nachts offenbar in den Pfoten der Katzen von Gáldar – und diese führen dort ihre eigenen “Ausgrabungen” durch 😉

Vielen Dank an Davinia für diesen tollen Tag in Gáldar!

At the cathedral, we witnessed a rare event: a wedding in which the bridal couple and all guests wore traditional Canarian costumes.

This was probably due to the fact that the Canarian national holiday (“Día de Canarias”) had been the day before; the couple maybe decided on having a  “theme wedding” – “Let’s get married the same way our great-grandparents would have done it!”.  Why not, it certainly looked very nice, in my opinion.

At the “Cueva pintada”, an archaeological excavation, which comprises about sixty houses and caverns of the Canarian aboriginal people (the so-called Guanches) from the 6th to 16th century, we saw the remains of the geometric cave paintings.

I found out, by the way, that at the excavation site, they have a little cat-related problem: at night-time, the cats of Gáldar take over the “Cueva pintada” – and carry out their own kind of “excavations” 😉

“¡Muchas gracias!” to Davinia for this wonderful day in Gáldar!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *