Auf Umwegen über Madeira nach Gran Canaria / Via Madeira to Las Palmas, Gran Canaria

Funchal

Seit Aufbruch in Peniche, Portugal, am 13. März segelten wir in 7 1/2 Tagen nach Madeira und von dort in 4 1/2 weiter nach Gran Canaria.

Am Abfahrtstag mussten wir uns eingestehen, dass fünf Meter Welle für unser Boot, v.a. aber für uns zwei geborene Landratten, doch etwas viel sind (Götz, wir hätten in Peniche auf dich hören sollen). Zum Glück kam es bei der Schaukelei nicht soweit, dass wir Rasmus ein “Opfer” liefern mussten.

Da bei den Winden ein westlicherer Kurs angenehmer war und da sich an unserer Windsteueranlage Schrauben lösten, entschieden wir uns spontan für einen kleinen Umweg und kurzen Stopp in Funchal auf Madeira.

Tobi in Funchal
Fischmarkt in Funchal

Vor Madeira hatten wir das Glück einmal einen Pottwal und zweimal Pilotwale zu sehen. Der Pottwal war während einer Flaute ganz kurz zu Besuch: er tauchte ca. 20m neben uns auf, wunderte sich wahrscheinlich sehr über das kleine Schiffchen welches mutterseelenallein auf dem Atlantik umherschaukelt, wir konnten einige Sekunden lang seinen Rücken sehen während er Luft holte und dann war er auch schon wieder weg.

Die Pilotwale (auch Grindwal genannt) hatten es nicht ganz so eilig, einer schwamm einige Minuten neben dem Boot (wobei wir ihn zunächst mit einem “normalen” Delphin verwechselten), einen anderen konnten wir – vermutlich beim Jagen in einem Durcheinander aus Seevögeln und Delphinen – beobachten.

In Funchal erwarteten uns im Hafen auch bereits vier Kreuzfahrtschiffe (Aida & Co.), die Stadt war mit den schätzungsweise 12.000 “Kreuzfahrern” gut ausgefüllt.

Judith im Botanischen Garten von Funchal

Nach zwei schönen Tagen auf Madeira, in denen wir die Sonne und das exotische Obst (vor allem die Maracujas) genossen, konnten wir mit Hilfe der reparierten Windsteueranlage weiter nach Gran Canaria segeln.

Große Auswahl an exotischen Früchten

Auf der Überfahrt Peniche-Funchal und Funchal-Las Palmas gab es kaum Containerschiffe zu sehen, dafür umso mehr Kreuzfahrtschiffe.

Diese sorgten nachts, dank der üppigen Beleuchtung, immer für eine willkommene Abwechslung: “Sieh mal, da fährt ein Christbaum. Hatten die noch keine Zeit die Weihnachtsdekoration abzuhängen?”.

Nicht so spassig war leider das Kreuzfahrtschiff, welches uns fast nicht gesehen hätte: es hielt immer schön Kurs auf uns – auch wenn wir versuchten auszuweichen – reagierte nicht auf Funksprüche… Irgendwann waren wir offensichtlich doch auf dem Radar sichtbar, wurden mit einem riesigen Scheinwerfer angestrahlt, für ungefährlich befunden, und der Kapitän raffte sich endlich auf und wich uns aus. Dankeschön dafür, denn wer wird nachts schon gerne von einem fahrenden Christbaum niedergemäht.

 

2 thoughts on “Auf Umwegen über Madeira nach Gran Canaria / Via Madeira to Las Palmas, Gran Canaria”

  1. Ich wünsche Euch viel Spaß auf Gran Canaria! Ich beneide Euch sehr um die Temperaturen. Berlin lag bis gestern noch im Winterschlaf. Seit heute gibt es aber Hoffnung auf einen Frühling. Wir hatten 18 Grad! Wow 🙂
    Genießt die Zeit!

    1. Vielen Dank! 18 Grad in Berlin, das ist wirklich nicht schlecht. Ich hoffe, dass es weiterhin so angenehm bleibt und Du den Fruehling schoen geniessen kannst! Viele Gruesse aus Las Palmas!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *