Haifisch-Bingo / Shark Bingo

IMG_6635 (533x800)Letztes Wochenende morgens in St. Anne: Tobi schnorchelt, ich bin noch an Bord. Plötzlich ruft er mich: “Schnell, komm ins Wasser, ein Ammenhai!”

Last weekend in St. Anne: Tobi is snorkeling while I am still aboard. Suddenly, I hear him calling: “Get in the water, quick, there’s a nurse shark!” 

Ich schlüpfe schnell in meinen Bikini, schnappe mir meine Flossen, Brille und Schnorchel und will gerade ins Wasser springen als mir Tobi auf der Badeleiter entgegenklettert:

“STOP! Nicht reinspringen! Das ist gar kein Ammenhai, sondern ein Zitronenhai!”

I race inside to put on my bikini, snatch my fins, goggles & snorkel and I am just about to jump in the water as Tobi is struggling up the ladder:

“WAIT! Don’t jump in! It’s not a nurse shark, it’s a lemon shark!”

Eine kurze Erläuterung für diejenigen, die genauso wenig von Biologie verstehen wie wir:

Ammenhai
ca. 1-4 m lang, hält sich v.a. auf dem Sandboden auf, relativ kleines Maul, zählt zu den sog. “Saugfressern” (durchwühlt den Sandboden auf der Suche nach Nahrung), Beute: Seeigel, Krabben, Kraken, Knochenfische. Für den Menschen kaum gefährlich (außer man provoziert sie).

Zitronenhai
ca. 2,5-3,5 m lang, kräftiges Maul, leben u. a. in flachen Buchten, Riffen, Mangrovensümpfen (aha!), Beute: Grätenfische, Makrelen, Thunfisch, Kraken, andere Haie, Rochen, Seevögel; beim Jagen lauern sie oft auf dem Boden auf Beute (voilà, so kam es zu der Verwechslung), leicht provozierbar (ups!), dennoch keine große Gefahr für den Menschen.
Die beiden Haiarten sollte man trotzdem besser nicht verwechseln.

A brief explanation for those of you who didn’t ace biology either:
Nurse shark
grows up to 10 feet max., lives on sand bottom, rifles through sand in search of food, small mouth, prey: crustaceans, molluscs, fish, stingrays; no threat to humans – unless provoked! 

Lemon shark
grows up to 8-10 feet, stocky and powerful, found in shallow subtropical waters (coral reefs, mangroves), prey: bony fishes, rays, small sharks, sea birds, crustaceans; lemon sharks do not represent a large threat to humans. 
However,  those two shark species should best not be mixed up.

Nach diesem Erlebnis warten wir eine gute Stunde an Bord ab, bevor wir uns wieder ins Wasser wagen. Und der Schnorchel-Ausflug danach dauert nicht besonders lange; Schnorcheln macht nämlich nicht viel Spaß wenn man dabei jede Minute einen panischen Blick über die Schulter wirft. Seit dem Bullenhai auf Petit St. Vincent ist das die zweite Schnorchel-Begegnung mit einem Hai (den Ammenhai in St. Vincent & Grenadines nehme ich aus). Jetzt fehlen uns z. B. noch der Riffhai oder der weiße Hai und dann können wir “BINGO!” rufen – falls uns dann noch zum Spaßen zumute ist. 🙂

After this shock (or “near-death experience”, if you will 😉 ), we need about an hour before we dare to get in the water again. And even then, snorkeling is not as fun, because you are just not as relaxed as usual when you’re looking over your shoulder every minute or so, expecting to see JAWS in real life. This is the second sighting of a shark (I don’t count in the nurse sharks we have seen in St. Vincent & the Grenadines) while snorkeling, since the bull shark in Petit St. Vincent. Now, we’re still missing the reef shark or white shark to call “BINGO!” – if we still feel like calling anything but “HELP!” by that time. 🙂

Wir sind übrigens beide voll und ganz FÜR den Schutz aller Haiarten und GEGEN jegliche Jagd auf Haie, insbesondere gegen das grausame “finning”.

We are both, by the way, absolute supporters  for the  protection of sharks, and are against hunting them, especially finning.

Wenn ihr euch über den Schutz von Haien informieren möchtet, kann ich folgende Seiten empfehlen:
For those of you interested in further information about the protection of sharks: 

Project AWARE

Shark Savers

Haischutz auf den Kanaren

One thought on “Haifisch-Bingo / Shark Bingo”

  1. Seid nicht böse,aber ich habe sehr fröhlich gelacht, als ich das gelesen hab. Ihr zwei seit glor. Ich musste daran denken, wie oft ich versucht habe euch Bio-Nachhilfe zu geben. (Erinnerst du dich noch, wie man Erpel erkennt, wenn sie im Schlichtkleid sind Judith? 😉 Und natürlich war ich sehr froh, das Tobi den Irrtum
    rechtzeitig erkannt hat. Wenigstens kann er schon Haie von Delphinen unterscheiden und versucht nicht sie zu streicheln 🙂
    Weiter so Tobi!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *