Katze macht ihr Seepferdchen / Swimming lesson for the shipcat

 

IMG_4754 (800x533)

Von vielen segelnden Katzenbesitzern liest man, dass Katzen gut über ein ins Wasser hängendes Seil wieder an Deck klettern können, falls sie am Ankerplatz ins Wasser fielen.

Many sailing cat-owners write, that cats are capable of dragging themselves out of the water (when they fall in at the anchorage) with the help of a mere rope hanging in the water.

Allerdings solle man das “Katze-über-Bord-Manöver” bereits üben, so dass die Katze im Ernstfall, wenn kein Mensch an Bord ist oder alle schlafen, das Seil auch alleine finde. Bisher trauten wir uns noch nicht, dass süße Kätzchen ins Wasser werfen, um ihr den Rückweg an Bord zu zeigen.

They state as well, that it is good practice to try this “cat-over-board” manoeuvre once in safe conditions, to make sure the cat can locate the life-saving rope in worst-case, when no one is aboard or everyone is asleep. So far, we haven’t dared to push our sweet kitty overboard, in order to show her the safe way back again.

Gestern nachmittag ist es aber soweit: Leia sitzt am Bug auf dem Segelsack in “Wilder-Tiger-Stimmung” – alles anfallend, was sich ihr oder dem Segelsack nähert. Das perfekte Verbrechen – ein Kick gegen den Segelsack, die Katze macht einen wenig-eleganten Bauchplatscher ins Wasser. Tobi springt hinterher, um sie zu den beiden Seilen am Heck zu geleiten. Bis er im Wasser ist, hat Leia bereits eine 3/4 Rund ums Boot gedreht.

Yesterday afternoon, the moment has arrived: Leia is sitting at the bow on top of the bag covering the jib, in “wild-animal-mood” – attacking everyone who’s coming close to her or the bag for the jib. The perfect crime – one kick against the bag, the cat is diving overboard, belly-first. Tobi jumps after her, to guide her to the two ropes at the stern. Until he can catch up with her, Leia has almost circled the boat once.

Insgesamt macht sie 2 Runden, bis Tobi ihr das nächstgelegene Seil zeigen kann, daran zieht sie sich dann selbst an Deck. Natürlich will sie nach dem Schreck triefnass gleich in unserem Bett Zuflucht suchen; glücklicherweise habe ich Türen und Luken zugemacht. Im Cockpit beruhige ich sie und wickle sie in ein Handtuch ein, bis sie etwas abgetropft hat, dann darf sie in die Kajüte. Dort fängt sie gleich an sich zu putzen (auf dem Boden sitzend, nicht im Bett, danke Leia!), frisst dann eine Riesenportion nach der sportlichen Höchstleistung, trinkt sehr viel Wasser, und putzt sich den restlichen Abend lang auf meinem oder Tobis Schoß sitzend weiter.

In total, she is doing 2 rounds of swimming, until Tobi can show her the nearest rope, on which she manages to drag herself onto the deck. After this shocking experience, Leia is of course eager to hide in our berth; luckily I closed the doors and hatches. I calm her down a bit in the cockpit and wrap her in a towel to dry off. Then she is allowed back inside the cabin, where she sits on the floor (not the bed, thank you, Leia, good cat!) and starts cleaning herself immediately. Then, she empties her entire food bowl and sips quite a bit of water – after this sportive achievement. The rest of the evening, she spends cleaning herself, sitting alternately on Tobis and my lap.

Hier also mein Tipp für andere Segler mit Katze: am Ankerplatz back- und steuerbords mindestens ein dickes bis mittelstarkes Tau mit einigen Achterknoten als Kletterhilfe und einem Gewicht ganz unten ins Wasser hängen (ein Stück alter Teppich soll auch gut funktionieren) und dann das Rettungsmanöver mit Unterstützung durch einen Schwimmenden ausprobieren. Sinnvoll ist wahrscheinlich, wenn nicht der Besitzer selbst die Katze ins Wasser werfen muss, sondern dass ein hilfsbereiter Freund übernimmt (Julia hatte sich bei uns schon angeboten; aber in diesem Fall sind weder wir noch Julia sonder der Segelsack, der sich einfach bewegt hat, als Böse gespeichert).

My advice for other sailors with cat(s): on anchorage, always have at least 2 thick ropes (starboard & portside, or bow and stern) hanging into the water, with a few knots in them as climbing-aid, and with some kind of weight tied to the lower end. The end should reach into the water for about a foot, so the cat has good foothold already in the water. A piece of old rug is also supposed to do the trick. Try out the cat-over-board-manoeuvre with a swimmer helping the cat, in case things go wrong. It makes sense to have a friend there, who will do the “pushing-overboard” bit, so that the cat isn’t afraid of its’ owner after this near-death-experience (in our case, we hope Leia considers the jib bag, which “moved” so suddenly, as the evil one).

Meine Beurteilung zu Katzen als Schwimmer: viel besser und schneller als man denkt (die erste Runde ums Boot schaffte Leia in 1-2 Min., danach wurde sie etwas erschöpfter und langsamer), ihr nasses Gewicht am Seil hochziehen ist auch kein Problem, sofern das Seil dank Gewicht stabil im Wasser hängt (sollte ein gutes Stück weit ins Wasser eintauchen, auch wenn es dann mit der Zeit etwas veralgt). Einziger Nachteil bei der Sache: man sieht hinterher, wie die Katze fell-los aussehen würde, wenn das ganze Fell nämlich nass am Körper klebt, und das ist wirklich kein schöner Anblick – nasse Ratte fällt mir dazu ein. Aber dafür nasse Ratte mit erfolgreichem Seepferdchen. 😉

My judgement of cats as swimmers: surprisingly good and much faster as you would think (the first round takes Leia about 1-2 min. only), pulling up their body weight PLUS weight of soaking fur isn’t a big problem either. But you have to make sure the rope is stable, to tie a good weight to it. The only disadvantage of this exercise: you will see, how your cat would look like without any fur at all, when the soaking fur is clinging to its body, and this really isn’t a pretty sight – wet rat comes to mind. Since rats are also supposed to be good swimmers, this is good news for us sailing cat-owners. 😉

 

2 thoughts on “Katze macht ihr Seepferdchen / Swimming lesson for the shipcat”

  1. Hallo, da bin ich wieder! Wollte endlich nachsehen, wie es euch so geht und dann gleich sowas! Habe den Eintrag natürlich gleich an den Tierschutzbund weitergeleitet 😉 -tut mir jetzt leid für euch aber denunzieren ist ja Bürgers Pflicht. Das Ergebnis hatte ich so dann doch nicht erwartet-aufgebrachte Massen in den Straßen, wütende Mobs, die eure Auslieferung an Deutschland fordern…ihr könnt es euch vorstellen…
    Greenpeace ist inzwischen zur Aktion “Save-Leia” ausgelaufen,( die werden euch demnächst wohl mal im Hafen begegnen-seid nett). Nun ja, so ist das; cat people are crazy.
    Im Ernst; schwimmende Katzen sind gar nicht so ungewöhnlich, besonders bekannt ist dafür die türkische Van(?)-Katze und die hat auch noch längeres Fell. Sonst ist von Küstennah-lebenden Schoßtigern bekannt, das manche auch mal schwimmen gehen(schätze mal in der bösen Absicht auf Vogelinselchen zu jagen…). Bis demnächst!

    1. Haha! Ich gebe Bescheid, falls ich von Greenpeace hoere.
      Und was die tuerkische Schwimm-Katzenart angeht: bei so einem Strassentiger aus Las Palmas ist ja alles moeglich 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *