Martinique: So nah und doch so fern / Trying to get to Martinique

IMG_5712 (800x533) IMG_5716 (800x533)Eigentlich möchten wir bereits auf Martinique sein, aber der Wind hat andere Pläne für uns. We would like to be in Martinique by now, but the wind has different plans for us.

Am 08. Januar sagen wir morgens Karsten & Julia Tschüß (“Bis bald auf Martinique!”) und brechen von Tyrell Bay in Carriacou auf. Unter Segeln geht es vorbei an Union Island, zunächst bei bestem Segelwetter. Mitten in der Nacht ändert sich dann alles: ein Squall folgt dem Nächsten, der Wind kommt nördlicher, als wir laut Vorhersage erwarteten, deshalb werden wir viel zu weit nach Westen versetzt.

On the morning of January 8, we say goodbye to Karsten & Julia (“See you soon in Martinique!”) and leave Tyrell Bay in Carriacou. We sail past Union Island, best sailing conditions. During the night, the situation changes: one squall after the next, the wind is more northerly than forecasted, we are drifting more westerly than we should.

Morgens, als Wind und Welle abnehmen, versuchen wir uns unter Motor der Küste von St. Vincent zu nähern. Nach einigen Stunden setzt der Wind wieder ein, zu heftig für den Motor, also geht es wieder nordwestlich.

In the morning, as wind and waves die down a little, we use the engine to get closer to the coast of St. Vincent. But soon again, the wind picks up, too much for the engine, hence we sail a northwesterly track again.

Mittags sehen wir bereits die Pitons  von St. Lucia, wissen aber, dass wir mit dem aktuellen Kurs weder St. Lucia noch Martinique erreichen können. Deshalb fällt die Entscheidung: “Zurück nach St. Vincent”; kurz vor Einbruch der Dämmerung kommen wir in der Bucht von Wallilabou, St. Vincent, bei strömendem Regen an.

In the afternoon, we can already make out the pitons of St. Lucia, but we know that we can’t reach either St. Lucia or Martinique with the current track. We decide “Back to St. Vincent!”, and arrive in Wallilabou bay just before dusk, in pouring rain.

Der boat boy, der uns vor der Bucht erwartet, bleibt positiv, obwohl sein Boot schon voll Regenwasser steht: “Welcome to paradise!” sagt er mit einem breiten Grinsen. Da man in Wallilabou rückwärts mit Buganker und Heckleine zum Land festmachen muss, kostet uns der Leinenservice 20 EC$; da wir durchnässt und zermürbt sind, willigen wir ein ohne groß den Preis zu verhandeln (später lesen wir im Doyle, dass man vor der Bucht kein Angebot annehmen soll, erst in der Bucht, kostet dann um die 10EC$). In Wallilabou wurden übrigens viele Szenen von “Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl” gedreht.

The boat boy, who awaits us in front of the bay, stays positive, even though his wooden boat could be used as a swimming pool by now: “Welcome to paradise!” he shouts, smiling. Since in this bay it is necessary to anchor with bow anchor and a sternline to a tree or a wooden post, this service from the boat boy costs us 20 EC$; as we are completely wet by now and quite tired, we accept his price without haggling (later, we read in the Doyle, that you shouldn’t take such offers outside the bay, but proceed to the interior of the bay first, since service will be cheaper there, around 10 EC$). By the way, Wallilabou was one of the sets for the movie “Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl”.

Am nächsten Morgen, wieder bei strömendem Regen, entscheiden wir, dass wir wieder eine Insel südlich, nach Bequia, segeln, um besseres Wetter abzuwarten und wieder in bester Gesellschaft (Karsten & Julia von der RHÖN) zu sein. 🙂 Und so treffen sich dann Freitag wieder (fast) alle deutschen Boote aus Storebay, Tobago, wieder: INTI von Jonathan & Claudia, RHÖN von Karsten & Julia, und schließlich auch die OHANA.

The next mourning it’s still raining cats and dogs, and we spontaneously decide to sail towards the sun, to Bequia- the next island south of St. Vincent – to wait there for better conditions and be once more in good company (Karsten & Julia from RHÖN). 😉 Thus, on Friday, most of the German boats from Storebay, Tobago, are united once again:  INTI with Jonathan & Claudia, RHÖN with Karsten & Julia, and finally also OHANA.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *