Liming with Sharks – The Grenadines / Chillen unter Haien – die Grenadinen

IMG_5421 Jumping Judith (800x533)Tobago war schön, zu schön um wahr zu sein (Dank Julia und Karsten und ihren Bemühungen uns in die “Kultur” Tobagos einzuführen! 🙂 ). Bekanntlich soll man ja aufhören, wenn es am Schönsten ist. Also heißt es “Anker hoch, Segel setzen”, Kurs auf die Grenadinen.

Tobago was really good – too good to be true (thanks to Julia and Karsten and their efforts to introduce us to the culture of Tobago! 🙂 ). And you’re supposed to stop at the top, aren’t you? Therefore – hoist the anchor, set the sails, tack for the Grenadines.

Zuerst nach Union Island, zum Einklarieren. Dann segelten wir, vorbei an diversen Riffen, die glücklicherweise in OpenCPN und unserem 15 Jahre-alten Segelrevierführer verzeichnet sind (sonst würde ich jetzt nicht hier sitzen 🙂 ), weiter nach Petit St. Vincent.

First stop on Union Island, for the customs and immigration clearance. Then, we continue to Petit St. Vincent, passing diverse reefs and sandbanks, which are noted luckily in the OpenCPN charts and in our 15 year-old cruising guide (otherwise I probably wouldn’t be writing this article now 🙂 ). 

Das ist eine kleine, private Insel, die komplett zu einer Hotelanlage gehört, die jedoch in Form unauffälliger, schöner Bungalows gut in die Insellandschaft eingepasst ist. Dort liegt man auf der Südostseite sehr ruhig vor Anker, direkt vor der Hotelbar (sieht jedoch sündhaft teuer aus, also uninteressant).

Petit St. Vincent is a small island, privately owned by a hotel; the small, unobtrusive bungalows are spread over the island and are hardly noticeable in the landscape; Susan, a charming lady from Boston, who stays there and to whom we chatted for a bit, described the hotel as “quiet luxury”. The south-east side of the island provides a very quiet anchorage, just opposite of the hotel beach bar (which looks dangerously expensive, so we never dared to set a foot there).

Die Nordseite ist gut zum Schnorcheln geeignet, haben wir auch gleich getestet. Am Beeindruckensten waren Ammenhaie, Soldatenfische und Stachelrochen.

Und dann war da noch die Begegnung mit dem Bullenhai von ca. 3 – 3,5 m Länge. Ich bin zum Glück gerade auf dem Rücken geschwommen und habe ihn nicht gesehen, das hätte nur in Panik geendet, und ich hätte testen müssen, ob ich nicht vielleicht doch auf Wasser laufen kann; Tobi sah, wie er bis auf einige Meter an uns ranschwamm und dann desinteressiert wieder Kehrt machte – braver Hai!

The Northern side is ideal for snorkeling, which we tested right away. Most impressive for me were nurse sharks, soldierfish and sting rays.

And then, there was this “encounter” with a bull shark of about 3-3.5m. Luckily, I was swimming on my back in that moment and didn’t even see it; otherwise, I would have tested for the first time whether I have the ability to run on water. Tobi saw, how it swam up to us to a few meters distance and then turned around again – who’s a good shark!

Ein Geheimtipp ist Petit Martinique, eine kurze Dinghifahrt (Karsten & Julia: allein dafür hat sich die letzte Klebe-Aktion schon gelohnt. Und ja, bisher ist noch alles gut bei unserem Bombard, Klopf-auf-Holz 😉 ) von Petit St. Vincent entfernt: farbenfrohe Häuser, kleiner Supermarkt mit dem Nötigsten (und günstigem White Oaks, 19 East Caribbean $), sehr nette Menschen – fast so gut wie auf Tobago.

An insiders’ tip is Petit Martinique, only a short trip with our tender away from Petit St. Vincent (Karsten & Julia: for this trip alone, it was worth to glue the zodiac on Tobago. And sofar, our joint effort seems to have been successful, knock on wood 😉 ): colourful houses, small supermarket with the most important groceries (and rather cheap White Oaks, 19 EC$), very nice people – almost as nice as on Tobago.

Außerdem gibt es direkt neben Petit St. Vincent noch Mopion Island, ein Sandhügel von ca. 3 x 5 m,  mit einem Palmwedelgedeckten Sonnenschutz, für all diejenigen, die unbedingt mal ganz allein auf einer Insel sein wollten. 😉

Also, there is Mopion Island, right next to Petit St. Vincent, a small sandbank of about 3 x 5 m, with a small hut made of palm leaves, for those of you, who are desperately longing to have a whole island to themselves. 😉

 

4 thoughts on “Liming with Sharks – The Grenadines / Chillen unter Haien – die Grenadinen”

  1. Hallo Ihr Lieben,
    Na dann bin aber sehr erleichtert, dass der Hai Euch nicht für Frühstück gehalten hat!
    Passt gut auf Euch auf!
    Viele Liebe Grüße
    Verena

  2. Mopion island hätte ich auch gerne gesehen. Das Schnorcheln muß ja ganz toll dort sein.
    Wünsche euch jetzt schon “Frohe Weihnachten”.
    Liebe Grüße aus Österreich !
    Heinz

    1. Hallo Heinz,
      sehr schön, wieder von Dir zu hören!
      Dir auch Frohe Weihnachten in Österreich und nochmal vielen Dank für alles!
      Judith

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *